US-Propagandakampagne macht China für Covid-19 verantwortlich

Von Alex Lantier
25. April 2020

In den vergangenen Tagen haben die herrschenden Eliten in den USA und Europa eine aggressive Medienkampagne betrieben, in der China für den Ausbruch der Corona-Pandemie verantwortlich gemacht wird. Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten überschwemmen China zudem mit einer Welle an Klagen und Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe. Die US Navy hat unterdessen die Stationierung von Kriegsschiffen im Südchinesischen Meer verstärkt.

Im Mittelpunkt dieser Hetzkampagne stehen haltlose Vorwürfe, das Coronavirus sei aus einem Labor im chinesischen Wuhan entwichen, dem ursprünglichen Epizentrum der Pandemie. Die Kampagne soll außerdem die Gerüchte in den sozialen Medien legitimieren und befeuern, Covid-19 sei das Produkt chinesischer Biowaffenprogramme. Alle diese Behauptungen sind vollkommen haltlos und werden von zahlreichen Stellungnahmen führender Wissenschaftler in den USA und weltweit widerlegt.

Es sind politische Lügen, die ebenso schamlos sind wie die Behauptungen der USA im Jahr 2002, der Irak verfüge über „Massenvernichtungswaffen“. Diese war nichts als ein Vorwand, um den völkerrechtswidrigen Überfall auf den Irak 2003 zu rechtfertigen. Das Genom des Coronavirus, das die Krankheit Covid-19 auslöst, wurde in China entschlüsselt und von Biologen weltweit untersucht. Es wurde belegt, dass das Virus ein bisher unbekanntes, natürlich entstandenes Coronavirus ist, das ursprünglich von Fledermäusen stammt und bisher in keinem Labor vorhanden war.

Dennoch ist eine unablässige Kampagne im Gang, die dunkel andeutet, Covid-19 sei das Produkt bösartiger chinesischer Aktivitäten. Letztes Wochenende, als die Zahl der Corona-Fälle in den USA über 730.000 und die Zahl der Toten auf fast 39.000 anstieg, spekulierte US-Präsident Donald Trump, China habe die Pandemie vorsätzlich ausgelöst: „Sie hätte in China aufgehalten werden können, bevor sie begann, aber das wurde sie nicht. Jetzt leidet die ganze Welt darunter. (…) Wenn es ein Fehler war, dann ist ein Fehler ein Fehler. Aber wenn sie wissentlich verantwortlich waren, dann denke ich, sollte es Konsequenzen geben.“

Medien, die den Demokraten nahestehen, reagierten auf Trumps Spekulationen, China sei „wissentlich verantwortlich“ für Covid-19, mit einer Flut von Artikeln, die China attackieren und die Labore in Wuhan für schuldig befinden. Die Washington Post schrieb in einem Leitartikel: „Die meisten Experten sagen, es gebe keine Beweise dafür, dass China das Virus bewusst als Waffe entworfen hat.“ Es wurde außerdem festgestellt, dass derartige Annahmen „Verschwörungsgerede“ sind. Allerdings ist die Behauptung, „die meisten Experten“ würden Verschwörungstheorien über chinesische Biowaffen ablehnen, ebenfalls irreführend. Tatsächlich weisen alle Wissenschaftler diese unbegründete Behauptung zurück.

In der Post hieß es weiter: „Weit beunruhigender ist jedoch die Aussage, dass das Coronavirus dem Institut für Virologie in Wuhan versehentlich entwichen sei, als an entsprechenden Viren von Fledermäusen geforscht wurde. (…) Das chinesische Modell – Täuschung, Vertuschung und Geschichtsfälschung – ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.“

Die Erkenntnisse der etablierten Wissenschaft zum Sars-CoV-2-Coronavirus, das Covid-19 auslöst, widerlegt all diese Lügen. Dutzende Artikel in führenden wissenschaftlichen Fachzeitschriften berichten über diese Erkenntnisse. Ein Team britischer und amerikanischer Biologen schrieb in einem Artikel für das Magazin Nature: „Wir geben einen Überblick, was sich über den Ursprung von Sars-CoV-2 anhand vergleichender Analysen von Genomdaten ableiten lässt. Wir stellen die bemerkenswerten Charakteristika des Genoms von Sars-CoV-2 dar und diskutieren Szenarien, wie sie entstanden sein könnten. Unsere Analysen zeigen, dass Sars-CoV-2 nicht in einem Labor entstanden ist oder bewusst manipuliert wurde.“

Die Autoren kamen durch eine detaillierten Analyse des Genoms sowie der inneren Struktur des Virus, die ursprünglich auf Erkenntnissen chinesischer Wissenschaftlern beruht, zu dem Schluss, dass der Ausbruch von Sars-CoV-2 auf eine zoonotische Übertragung zurückgeht (d.h. eine natürliche Übertragung vom Tier auf den Menschen). Sie schreiben: „Wenn es eine Genmanipulation gegeben hätte, dann wäre vermutlich ein rückwärts-genetisches System für Betacoronaviren benutzt worden. Doch die genetischen Daten zeigen eindeutig, dass Sars-CoV-2 auf keinem bisher vorhandenen Virus basiert. Stattdessen schlagen wir zwei Szenarien vor, die den Ursprung von Sars-CoV-2 plausibel erklären: (i) natürliche Auslese in einem tierischen Wirt vor der zoonotischen Übertragung; oder (ii) natürliche Auslese in Menschen nach zoonotischer Übertragung.“

Dass neue, tödliche Viren plötzlich von Tieren auf Menschen übertragen werden, ist kein ausschließlich in China beobachtetes Phänomen, sondern international bekannt. Die Entstehung von Covid-19 aus einem Fledermausvirus, das Menschen auf Wildtiermärkten infizierte, erinnert an das erste Sars-Virus in China 2002. Jedoch sind die Entdeckungen des Aids-Virus HIV in Afrika 1981 oder die der Affenpocken bei Menschen in den USA 2003 weitere Beispiele für dasselbe Phänomen.

Auch eine Gruppe amerikanischer Ärzte beschäftigt sich in einem Artikel im New England Journal of Medicine mit Covid-19. Darin analysieren sie, wie sich die plötzliche Ausbreitung des bisher unbekannten Virus möglicherweise abgespielt hat. Sie erklären, dieser Virustyp, dessen RNA-Genmaterial „fehleranfällig“ ist, könne schnell mutieren und plötzlich den Menschen befallen.

Sie schreiben: „Sars-CoV-2 ist keinem Reagenzglas entwichen. Seine RNA-Sequenzen ähneln stark jenen Viren, die unbemerkt in Fledermäusen zirkulieren. Epidemiologische Informationen deuten darauf hin, dass ein Virus, das ursprünglich von einer Fledermaus kam, unbekannte Tierspezies infiziert hat, die auf einem chinesischen Wildtiermarkt verkauft wurden. (…) Das Genom der menschlichen Spezies hat acht Millionen Jahre gebraucht, um sich ein Prozent weiterzuentwickeln. Viele tierische RNA-Viren können sich allerdings innerhalb von Tagen um mehr als ein Prozent entwickeln. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum immer mehr zoonotische Viren auftauchen.“

Dennoch missachten US-Medien und Regierungsvertreter die wissenschaftlichen Beweise und propagieren haltlose, reißerische Behauptungen, das Virus stamme aus dem Wuhan Institute of Virology (WIV). Das Institut wurde 2015 als Hochsicherheitslabor der Stufe P4 in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen National Laboratory im texanischen Galveston und dem französischen Nationalen Institut für Gesundheit und Medizinische Forschung (INSERM) gegründet, um hochgefährliche Pathogene zu untersuchen. Ein weiteres biologisches Forschungslabor in Wuhan hat nur die Biosicherheitsstufe P2.

Auch Peter Navarro, ein Unterhändler der US-Regierung in Handelsfragen, bezeichnete das WIV als wahrscheinlichste Quelle für die Pandemie. Er forderte von China Beweise, dass in keinem seiner Labore das Covid-19-Virus existiert, und erklärte: „Wir wissen, dass der Ursprung des Virus nur wenige Kilometer von dem Labor entfernt lag. Wenn man davon ausgeht, dass die einfachste Erklärung die wahrscheinlichste ist, muss China meiner Meinung nach beweisen, dass [das Virus] nicht aus diesem Labor gekommen ist.“

Bevor die Washington Post ihren vor antichinesischer Propaganda triefenden Leitartikel veröffentlichte, erschien dazu bereits eine Kolumne von Josh Rogin. Dieser behauptete, die Labore in Wuhan hätten das Coronavirus vielleicht nicht hergestellt, aber zumindest freigesetzt: „Die chinesische Regierung verweigert weiterhin die Antwort auf grundlegende Fragen nach dem Ursprung des neuartigen Coronavirus und unterdrückt alle Versuche, festzustellen, ob eines der beiden Labore daran beteiligt war.“ Unter Berufung auf einen anonymen Vertreter des US-Sicherheitsapparats erklärt Rogin: „Momentan spricht vieles dafür, dass es aus dem Labor entwichen ist, aber fast nichts dagegen.“

Washington verfolgt eine ähnliche Strategie wie im Fall des Irak 2002. Dieses Land sollte damals beweisen, dass es keine nichtexistenten Massenvernichtungswaffen besitzt. Und auch jetzt stellt die US-Regierung die irre Forderung an China, etwas Nichtnachweisbares zu beweisen – nämlich, dass es das Virus vor der Pandemie nicht besaß. Die Behauptung der Post in diesem Kontext, es würde alles auf die Verantwortung Chinas hindeuten, ist ein reaktionärer Betrug. In Wirklichkeit zeigen überwältigende wissenschaftliche Beweise, dass China das Virus vor Beginn der Pandemie nicht in seinem Besitz hatte und es gar nicht besitzen konnte.

Vertreter des WIV haben mehrfach abgestritten, dass sie vor der Pandemie Proben des Sars-CoV-2-Virus hatten. Auch internationale Wissenschaftler haben die Behauptung, das WIV habe das Virus besessen, nachdrücklich zurückgewiesen. Die australisch-neuseeländische Nachrichtenwebsite Scimex bat um Kommentare von Biologen über den Ursprung von Sars-CoV-2, darunter Edward Holmes, einem Professor für evolutionäre Virologie an der Universität von Sydney.

Holmes schrieb: „Der engste bekannte Verwandte von Sars-CoV-2 ist ein Fledermausvirus namens RaTG13, das im Institut für Virologie von Wuhan aufbewahrt wurde. Es gibt einige unbegründete Spekulationen darüber, dass dieses Virus der Ursprung von Sars-CoV-2 war. Doch (i) kam RaTG13 aus einer anderen chinesischen Provinz (Yunnan), während Covid-19 erstmals in Hubei auftrat; (ii) entspricht die Divergenz zwischen den Genomsequenzen von Sars-CoV-2 und RaTG13 einem Durchschnitt von 50 Jahren (und mindestens 20 Jahren) evolutionärer Veränderung. Deshalb stammt Sars-CoV-2 nicht von RaTG13 ab.“

Die Studie in der Fachzeitschrift Nature erklärte auch, warum Wissenschaftler die Behauptung zurückweisen, Sars-CoV-2 könnte durch die Manipulation anderer Viren im Labor entstanden sein. Es wird auf die völlig neuen Merkmale des Virus hingewiesen, darunter eine polybasische Spaltstelle sowie Moleküle namens O-verknüpfte Glykane auf der Oberfläche. Diese Merkmale gelten als die Hauptgründe, warum das Virus gefährlich ist: Sie schützen die Stacheln, mit denen das Virus ACE2-Rezeptoren bindet und in menschliche Zellen eindringt, noch vor der Entdeckung durch das Immunsystem. In dem Artikel wird zudem betont, es sei äußerst unwahrscheinlich, dass solche Merkmale bei einem Virus auftauchen, der im Labor manipuliert wurde.

Weiter heißt es: „Für eine angebliche Erzeugung von Sars-CoV-2 durch Zellkulturen oder tierische Übertragung hätte es ein Vorläufervirus mit hoher genetischer Ähnlichkeit geben müssen, allerdings wurde niemals eines erwähnt. Eine spätere Entstehung einer polybasischen Spaltstelle hätte die wiederholte Übertragung in Zellkulturen oder in Tieren mit ähnlichen ACE2-Rezeptoren wie bei Menschen erfordert, doch auch solche Arbeiten wurden bisher nicht angefertigt. Zuletzt ist es ebenfalls unwahrscheinlich, dass das prognostizierte O-verknüpfte Glykan durch Zellkulturübertragung entstanden ist, da solche Merkmale auf die Beteiligung eines Immunsystems hindeuten.“

Unbeantwortet bleibt auch die Frage, warum die imperialistischen herrschenden Klassen eine Propagandakampagne ohne jede wissenschaftliche Grundlage führen, in der sie China unterstellen, es wolle die Welt vergiften – obwohl die chinesische Stadt Wuhan selbst als erstes betroffen war.

Um die gegenwärtige antichinesische Propagandakampagne zu verstehen, ist ein Blick auf die Pestepidemie in Europa im 14. Jahrhundert hilfreich. Damals starb ein Drittel der Bevölkerung an einer Krankheit, die man weder verstehen noch behandeln konnte, da die Existenz von Viren und Bakterien noch unbekannt war. Da die Bevölkerung der Pest völlig wehrlos gegenüberstand, wurde sie von Angst und Panik ergriffen. Als sich das Gerücht verbreitete, Juden hätten die Brunnen vergiftet, organisierte die christliche Bevölkerung Pogrome und massakrierte die jüdische Bevölkerung überall in Westeuropa.

Die moderne Wissenschaft und Technologie verfügen über erstaunliches Potenzial und mitunter auch Macht. Selbst inmitten der gefährlichsten Pandemie seit über einem Jahrhundert befindet sich die Menschheit in einer ganz anderen Lage als die Pest-Opfer vor 700 Jahren. Nur Wochen nach dem Ausbruch können Erreger identifiziert und Tests zu deren Erkennung geschaffen werden. Das Gleiche gilt für die Arbeit an Medikamenten und Impfstoffen, um die Erkrankten zu behandeln, und das selbst bei einer bisher unbekannten Krankheiten wie Covid-19. Wissenschaft und Technologie ermöglichen eine Kontaktverfolgung und die Isolation sowie Behandlung der Kranken, durch die man Infektionen und Todesraten drastisch verringern könnte. Die Menschheit könnte mit Nahrung und Medizin versorgt werden, die durch einen kleinen Teil der Weltbevölkerung produziert werden können. Damit könnten Milliarden in häuslicher Quarantäne das Ende der Krankheit und die Entwicklung effektiver Heilmethoden abwarten.

Doch die soziale Rückständigkeit des Kapitalismus lässt dies nicht zu. Durch den jahrzehntelangen drastischen Sparkurs wurden Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen zugrunde gerichtet, der Forschung für Impfstoffe gegen das Coronavirus finanzielle Mittel verweigert, der Lebensstandard der Arbeiter drastisch gesenkt und Billionen Dollar in die Taschen der superreichen amerikanischen und europäischen Eliten umgeleitet. Die Regierungen haben nicht einmal in den reichsten Ländern der Erde grundlegende Kontaktverfolgungs- und Quarantänemaßnahmen angewandt oder eine angemessene Menge an Schutzmasken bereitgestellt. Stattdessen hat sich eine winzige Finanzaristokratie in Amerika und Europa mit Rettungspaketen für Banken und Konzerne in Billionenhöhe bereichert. Gleichzeitig sind Arbeiter und Kleinunternehmer nicht nur mit Covid-19 konfrontiert, sondern auch mit Arbeitslosigkeit, finanziellem Ruin und sogar Hunger.

Die herrschenden Klassen versuchen, der Masse der Bevölkerung eine barbarische Hetze gegen Sündenböcke entgegenzustellen. Eine solche Strategie wäre für faschistische Antisemiten im Europa des 20. Jahrhunderts leicht verständlich. Das Bewusstsein der Arbeiterklasse soll durch Angst und ethnische Hetze unterdrückt werden. Mit der einfältigen, hysterischen und völlig falschen Parole „China ist schuld!“ werden alle komplexen wissenschaftlichen Fragen und sozialen Widersprüche beiseite gefegt.

Die antichinesische Kampagne der herrschenden Klasse hat nicht das Ziel, die Krankheit zu heilen. Vielmehr geht es darum, die Politik der Handelskriege und militärischer Eskalation fortzusetzen, mit der Washington und seine europäischen Verbündeten China schon Jahre vor der Pandemie bedroht haben.

Während die US Navy Schiffe ins Südchinesische Meer entsendet, fordern die imperialistischen herrschenden Eliten massive und völlig unbegründete Geldstrafen von China. In Florida wird bereits über eine Sammelklage entschieden, die von China aufgrund von Covid-19 Milliarden Dollar fordert. Auch der US-Bundesstaat Missouri hat eine Klage gegen China angekündigt. In Großbritannien forderte die rechte Denkfabrik Henry Jackson Society von China 6,3 Billionen Dollar an Reparationen, die an Washington und die europäischen Mächte gezahlt werden sollen. In Deutschland fordert Bild die Bundesregierung dazu auf, von China mindestens 127 bis 382 Milliarden Dollar als Ausgleich für die wirtschaftlichen Schäden durch Covid-19 zu verlangen.

Aufwiegelnde Behauptungen, China sei verantwortlich für Hunderttausende Todesopfer in den USA und Europa, und die Forderungen nach massiven finanziellen Entschädigungen, die das Land in den Bankrott treiben würden, folgen einer unmissverständlichen politischen Logik. Fast 20 Jahre nach dem Irak-Krieg schlittern die imperialistischen Mächte mit geschlossenen Augen in eine neue und weit größere Katastrophe: einen Konflikt mit der Atommacht China, die im Zentrum der Weltwirtschaft steht.

Für Arbeiter und Jugendliche in Amerika, Europa und der Welt ist es von entscheidender Bedeutung, diese reaktionäre und haltlose imperialistische Kampagne gegen China zurückzuweisen. Die chinesischen Arbeiter, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie lange und drakonische Ausgangsbeschränkungen auf sich genommen haben und mit deren Arbeit Millionen Masken, Atemgeräte und andere wichtige medizinische Güter für den Rest der Welt produziert werden, sind nicht die Feinde der Arbeiter in anderen Ländern. Sie sind die Klassenbrüder und -schwestern in einem gemeinsamen Kampf gegen imperialistischen Krieg und die Corona-Pandemie.

Die Regierungsvertreter und Medien in Amerika und Europa, die China angreifen, entlarven sich als Vertreter einer faschistischen Kampagne, deren Ziel es ist, durch Lügen Hass zwischen den Nationen zu schüren.

 

Siehe auch:

Die Pandemie, das Profitstreben und die kapitalistische Rechtfertigung für Leid und Tod
[20. April 2020]

Rückkehr in die Fabriken und Schulen: Bundesregierung gefährdet Gesundheit und Leben von Millionen
[24. April 2020]

Thinktank sieht Corona-Krise als „Chance“ für deutschen Militarismus
[23. April 2020]