Neue Streikwelle amerikanischer Autoarbeiter gegen Covid-19-Pandemie

Der Anstieg neuer Covid-19-Fälle und der Verzicht auf jegliche offizielle Maßnahmen zur Eindämmung des Virus haben eine neue Welle von Arbeitskämpfen ausgelöst. Autoarbeiter in Detroit haben in den letzten Tagen mehrfach die Arbeit niedergelegt, um Maßnahmen zum Schutz ihres Lebens zu fordern.

Die Pandemie ist außer Kontrolle. Die USA verzeichneten am Freitag und Samstag mit insgesamt über 90.000 positiven Testergebnissen innerhalb von 48 Stunden die höchste und zweithöchste Zahl neuer Fälle. Die Zahl der Todesfälle in den USA liegt jetzt bei über 125.000, und bei dem derzeitigen Tempo werden bis Ende Juli über 200.000 Tote erwartet. Weltweit stieg die Gesamtzahl der Fälle am Wochenende auf über zehn Millionen und die Zahl der Todesfälle auf über 500.000, wobei ein Ende der Verbreitung nicht abzusehen ist.

Nach der vorzeitigen und mörderischen Rückkehr an den Arbeitsplatz, die im vergangenen Monat von der Trump-Regierung und den Gouverneuren der von den Demokraten regierten Bundesstaaten erzwungen wurde, hat sich das Coronavirus leise und schnell in Fabriken, Lagerhäusern und anderen Arbeitsplätzen verbreitet. Sowohl die Unternehmensleitung als auch die Gewerkschaftsfunktionäre verschweigen den Beschäftigten absichtlich Informationen über neue Fälle, was explosive Wut und Widerstand schürt.

Autoarbeiter von Warren Truck [Foto: WSWS]

Am Donnerstag stellten Arbeiter im Fiat Chrysler (FCA) Montagewerk Jefferson North in Detroit die Produktion ein, nachdem sie Berichte über neue Fälle von Covid-19 gehört hatten. Sie blieben am Band, weigerten sich aber, Fahrzeuge zu montieren. Die Arbeitskampfmaßnahmen erstreckten sich über alle drei Schichten des Werks in den nächsten anderthalb Tagen, wobei die Beschäftigten auf Facebook und Twitter um Unterstützung baten.

Am Samstagabend begannen die Beschäftigten des FCA-Montagewerks Sterling Heights nördlich von Detroit mit ihrer eigenen Arbeitsniederlegung, nachdem sie erfahren hatten, dass ein Mitarbeiter im Materialtransport positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Die Arbeiter des Werks hatten die Berichte über die Streikmaßnahmen in Jefferson North aufmerksam verfolgt.

Die Beschäftigten sowohl in Jefferson North als auch in Sterling Heights haben unabhängige Sicherheitkomitees gegründet, um ihre Interessen durchzusetzen. Denn die Unternehmensleitung und die Gewerkschaft United Auto Workers weigern sich unnachgiebig, grundlegende Sicherheitsmaßnahmen oder Informationen über neue Fälle bereitzustellen.

In einer Erklärung des Jefferson North Aktionskomitees für Sicherheit vom Freitagabend hieß es, dass „die Gesundheit der Arbeiter nicht für die Unternehmensgewinne gefährdet werden darf“, und es wurden „alle Autoarbeiter und Arbeiter überall“ aufgerufen, „falls notwendig, die Produktion einzustellen. Wir haben das Recht auf eine sichere Umgebung und darauf, diese Krankheit nicht mit nach Hause zu unseren Lieben zu bringen. Das steht uns zu.“

Die unabhängigen Aktionen, die die Autoarbeiter in den letzten Tagen unternommen haben, sind die Vorhut eines Aufflammens des Klassenkampfes der Arbeiter in den USA und in anderen Ländern.

Krankenschwestern in Riverside (Kalifornien) haben letzte Woche einen Streik gegen den Krankenhauskonzern HCA begonnen, um angemessene Schutzausrüstung und Personalausstattung zu fordern, während Krankenschwestern in Joliet (Illinois) eine Streikfrist bis zum 4. Juli festgelegt haben. 4.300 Schiffsbauer im Bath Iron Works in Maine traten gestern in die zweite Woche ihres Streiks ein. In der vergangenen Woche kam es zu Protesten verschiedener Gruppen von Arbeitern, darunter Fahrer von Uber und Lyft, Arbeiter bei Disneyland, Angestellte der Universität von Kalifornien und Staatsbedienstete in Nevada.

Die Arbeiterinnen und Arbeiter auf der ganzen Welt versuchen, sich gegen die Probleme zu wehren, mit denen sie gemeinsam konfrontiert sind: mangelnde Sicherheitsmaßnahmen gegen die Pandemie, Massenarbeitslosigkeit und zunehmende soziale Ungleichheit. In den Niederlanden streikten die Beschäftigten von Tata Steel am Sonntag gegen einen geplanten Stellenabbau. In Nigeria begannen die Beschäftigten des Gesundheitswesens im Bundesstaat Nasarawa einen Streik, nachdem 50 ihrer Kollegen positiv auf Covid-19 getestet worden waren.

Die Entscheidung, die nicht lebensnotwendige Produktion wieder aufzunehmen und die sozialen Distanzierungsmaßnahmen zurückzunehmen, wurde nicht von Wissenschaftlern und medizinischen Experten auf der Grundlage von Erwägungen der öffentlichen Gesundheit oder des Rückgangs des Virus getroffen, sondern vielmehr von der Wall Street und der Finanz- und Unternehmensaristokratie im Interesse einer weiteren Anhäufung ihres Reichtums.

Nachdem sie die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise genutzt hatten, um den Transfer von Billionen von Dollar an die großen Konzerne und Banken zu organisieren, gingen die Trump-Regierung sowie demokratische und republikanische Politiker gleichermaßen dazu über, den wirtschaftlichen Stillstand zu beenden und dafür zu sorgen, dass die Gewinne wieder fließen.

Obwohl gigantische Geldsummen von der herrschenden Elite aufgesaugt wurden, haben sich auch die Autofirmen und andere Unternehmen, deren Einnahmen von der Krise beeinträchtigt wurden, massiv verschuldet, um ihre Betriebe über Wasser zu halten. In den rund acht Wochen des Stillstands hat sich die Autoindustrie mit 72 Milliarden Dollar verschuldet. Die Federal Reserve selbst hat in diesem Jahr zum ersten Mal damit begonnen, Unternehmensanleihen zu kaufen, insbesondere um den Markt für Schrottanleihen vor einem Zusammenbruch zu bewahren.

Um sicherzustellen, dass diese Schulden bezahlt werden, müssen die Produktion und das Herauspressen von Mehrwert aus der Arbeiterklasse fortgesetzt werden, egal wie viele Menschenleben verloren gehen. Es darf keine Rückkehr zu Betriebsschließungen geben – sagt die herrschende Klasse.

Aber die Klasseninteressen aller Arbeiterinnen und Arbeiter, die Verteidigung ihres Lebens und des Lebens ihrer Familien, stehen in einem unversöhnlichen Konflikt mit dieser Politik. Wenn die Pandemie unter Kontrolle gebracht und Tausende und Millionen von Menschenleben gerettet werden sollen, dann werden die Arbeiter dies mit den Mitteln des Klassenkampfs tun.

Die Autoarbeiter in Jefferson North und Sterling Heights haben die ersten Schritte unternommen. In ihren Erklärungen forderten die Aktionskomitees u.a. elementare Schutzmaßnahmen gegen Covid-19:

  • Sofortige Benachrichtigung über neue Fälle im Werk
  • Eine 24-Stunden-Schließung des Werks zur Reinigung nach Bestätigung eines Falls
  • Echte soziale Distanzierung während der Pausen und Schichtwechsel
  • Zehnminütige Pausen pro Stunde, damit sich die Arbeiter erholen und abkühlen können
  • Regelmäßige, universelle Testungen auf das Coronavirus
  • Das Recht der Arbeiter, ohne Vergeltungsmaßnahmen die Arbeit zu verweigern, wenn sie die Bedingungen als unsicher beurteilen

Diese Grundvoraussetzungen zur Gewährleistung des Schutzes der Arbeiter und ihrer Familien stehen im Gegensatz zu den Profitinteressen der Konzerne, die von ihren politischen Vertretern in der Demokratischen und Republikanischen Partei vehement verteidigt werden.

Wie die Socialist Equality Party in ihrer Erklärung „Verhindert die Ausbreitung von Covid-19 und rettet Leben! Baut Aktionskomitees in den Betrieben auf!“ erklärt hat, ist

… der Kampf gegen die Pandemie untrennbar mit einem Kampf der Arbeiter gegen die herrschende Klasse – die Unternehmens- und Finanzoligarchie – und ihre Diktatur über das wirtschaftliche und politische Leben verbunden […] Es handelt sich um einen Kampf gegen den Kapitalismus und für den Sozialismus, für die Umstrukturierung der Gesellschaft auf der Grundlage gesellschaftlicher Bedürfnisse, nicht des privaten Profits.

Der Kampf der Arbeiter um den Schutz ihres Lebens ist daher ein politischer Kampf, der die Entwicklung einer politischen Partei der Arbeiterklasse erfordert, die gegen den Kapitalismus und auf der Grundlage eines sozialistischen Programms für die Errichtung einer demokratischen Kontrolle der Arbeiter über die Gesellschaft kämpft.

Loading