Perspektive

Über 140.000 Kinder in den USA haben Elternteil oder Bezugsperson durch Covid-19 verloren

Eine Studie, die am Donnerstag in der Fachzeitschrift für Kinderärzte Pediatrics veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass zwischen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2021 mehr als 140.000 Kinder in den USA ein Eltern- oder Großelternteil verloren haben. Die Hauptautorin, Dr. Susan Hillis, hatte im Juli eine andere Studie in der Zeitschrift The Lancet veröffentlicht,nach der weltweit bis Ende April 2021 die gleiche Todeszahl an Eltern- und Großeltern von 1,56 Millionen Kindern geschätzt wurde.

Ein Autokorso fährt am Montag, 31. August 2020 auf Belle Isle in Detroit an Fotos von Opfern von Covid-19 vorbei. (AP Photo/Carlos Osorio)

Diese erschütternden Zahlen unterstreichen das ungeheure Ausmaß der Tragödie, die während der Covid-19-Pandemie über die Welt hinweggefegt ist. In den USA war fast jeder vierte der 621 656 Todesfälle durch Covid-19 bis zum 30. Juni der Tod von Eltern oder Betreuungspersonen von Kindern.

Die jüngste Studie stellt fest, „dass sich das Leben dieser Kinder durch den Tod ihrer Mütter, Väter oder Großeltern, bei denen sie Zuhause waren und die sie versorgten, dauerhaft verändert hat.“ Sie fügt hinzu, dass der Verlust der Eltern mit psychischen Problemen, kürzerer Schulzeit, geringerem Selbstwertgefühl, sexuellem Risikoverhalten und dem Risiko von Selbstmord, Gewalt, sexuellem Missbrauch und Ausbeutung verbunden ist. Der Verlust von mitwohnenden Großeltern kann sich auf die psychosoziale, praktische und/oder finanzielle Unterstützung der Enkelkinder auswirken. Nach dem Tod einer Betreuungsperson können sich die familiären Verhältnisse ändern, und die Kinder sind möglicherweise unsicheren Wohnverhältnissen, Trennungen und mangelnder Fürsorge ausgesetzt.

Das Ausmaß des Traumas, das einer ganzen Generation von jungen Menschen zugefügt wird, ist unvorstellbar. Während die herrschende Elite und ihre Medien unaufhörlich das Mantra wiederholen, dass jeder „lernen muss, mit dem Virus zu leben', werden in Wirklichkeit immer mehr Familien auseinandergerissen, während weltweit weiterhin jeden Tag fast 7.000 Menschen an Covid-19 sterben.

Der unnötige Verlust eines Elternteils eines Kindes ist ein lebensveränderndes Ereignis, über das in den meisten Fällen in den Medien nicht berichtet wurde. Einige der wenigen Fälle, über die berichtet wurde, geben einen Einblick in die soziale Krise, mit der diese jungen Menschen konfrontiert sind.

Ende August wurden fünf Kinder aus Yucaipa, Kalifornien, zu Waisen, nachdem ihre beiden Eltern, Davy und Daniel Macias, in derselben Woche an Covid-19 gestorben waren. Die gesamte Familie hatte sich während eines Urlaubs mit dem Virus infiziert, wobei sich die Kinder erholten, die Eltern aber immer kränker wurden. Die Kinder, von denen das älteste erst sieben Jahre alt ist, leben jetzt bei ihren Großeltern. Terry Seri, die Schwägerin von Daniel Macias, sagte der örtlichen Presse, dass sie „nachts viel Zeit damit verbringen, nach Mama und Papa zu suchen'.

Ebenfalls im August starb in Mississippi eine 32-jährige Mutter eines neugeborenen Kindes an Covid-19, nur wenige Monate nachdem ihr Ehemann dem Virus erlegen war, und ließ das kleine Mädchen als Waise zurück. Im benachbarten Alabama muss eine alleinerziehende Mutter von sieben Kindern nun 12 Kinder allein aufziehen, nachdem ihre Schwester und ihr Schwager im selben Monat an Covid-19 gestorben sind und ihre fünf Kinder zu Waisen wurden. In Michigan wurden Anfang September sieben Kinder zu Waisen, nachdem ihre Mutter, Charletta Green, an Covid-19 gestorben war, und ihr Vater Troy, der ebenfalls an Covid-19 erkrankt war, starb an einem Herzinfarkt, der einsetzte, kurz nachdem er erfahren hatte, dass es seiner Frau schlechter ging.

Da es keine umfassenden Tests und keine Rückverfolgung von Kontaktpersonen gibt, lässt sich die genaue Zahl der Infektionen, die durch die Wiederöffnung von Schulen verursacht wurden, bevor Covid-19 eingedämmt war, nicht ermitteln. Mehrere Studien und Analysen von Regierungsdaten haben jedoch gezeigt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der Wiederöffnung von Schulen und der Ausbreitung des Virus in den umliegenden Gemeinden gibt. Zweifellos wurde eine beträchtliche Anzahl der Eltern und Betreuer, die an COVID-19 gestorben sind, von ihren Kindern infiziert, die gezwungen waren, in unsichere Schulen zurückzukehren.

Kapitalistische Politiker auf der ganzen Welt haben die Wiederöffnung von Schulen vorangetrieben, indem sie auf zynische Weise ihre Sorge um die geistige Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern beteuerten, die mit dem Home-Schooling zu kämpfen hatten. In Wirklichkeit wurden die Wiederöffnungen von Schulen immer von den Bedürfnissen der Unternehmen angetrieben, damit die Eltern wieder an die Arbeit gehen und für die Unternehmensgewinne arbeiten können. So wie dieselben Politiker vor der Pandemie ständig die Bildungs- und Sozialausgaben gekürzt und sich nie um das Wohlergehen der Kinder gekümmert haben, so kümmern sie sich auch heute nicht um die geistige Gesundheit von Millionen von Kindern, deren Eltern und Betreuer an Covid-19 gestorben sind.

Innerhalb der internationalen Arbeiterklasse gibt es enormen Widerstand gegen die von den herrschenden Eliten betriebene Pandemiepolitik, und es wächst die Bereitschaft, für die weltweite Ausrottung von Covid-19 zu kämpfen. Dies kam in dem von der britischen Mutter Lisa Diaz initiierten weltweiten Schulstreik am 1. Oktober deutlich zum Ausdruck. In der Woche vor und einschließlich des 1. Oktober wurde der Haupt-Hashtag für das Ereignis - #SchoolStrike2021 - in Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt über 26.000 Mal verwendet.

Auf die Frage nach den Studien über Kinder, die Eltern und Bezugspersonen durch Covid-19 verloren haben, sagte Diaz der World Socialist Web Site: „Die Regierungen und diejenigen, die uns brauchen, um weiter zu arbeiten, reden immer wieder von psychischer Gesundheit. Aber es besteht die große Gefahr, dass die Eltern sterben, was weitaus größere Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Kinder haben wird als ein paar Monate lang digitales Lernen. Diese Kinder müssen nun mit dem Gedanken leben, dass sie ihre Eltern versehentlich getötet haben könnten. Wenn Schulen nicht offen und sicher sein können, wenn es irgendeine Art von Übertragung in Schulen geben wird, müssen sie geschlossen werden.'

Neben dem Verlust ihrer Eltern und Angehörigen können auch die Kinder selbst schwer betroffen sein und an Covid-19 sterben. Jüngsten Studien zufolge erkrankt etwa eines von sieben infizierten Kindern an Long-Covid und leidet noch Monate nach der Infektion unter schwächenden Symptomen. In der vergangenen Woche starben in den USA 22 Kinder an dem Virus, womit sich die Zahl der Todesfälle bei Kindern auf insgesamt 520 erhöht hat. In Brasilien ist Covid-19 inzwischen die häufigste Todesursache bei Kindern: In der ersten Hälfte des Jahres 2021 starben 1.518 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren an dem Virus. Während der großen Welle der Delta-Variante des Virus starben allein in Indonesien in diesem Sommer im Juli über 700 Kinder an Covid-19.

Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass die Zukunft einer ganzen Generation auf dem Spiel steht. Wenn die Strategien der „Herdenimmunität' oder ihrer Varianten, nur begrenzte Eindämmungsmaßnahmen zu ergreifen, weltweit vorherrschend bleiben, wird sich Covid-19 weiter in Schulen, Fabriken und an anderen Arbeitsplätzen ausbreiten. Millionen weiterer Menschen werden sterben und Massen von Kindern für ihr Leben gezeichnet sein.

Die einzige wissenschaftlich fundierte und praktikable Strategie, um diesem unnötigen Leiden und Sterben ein Ende zu setzen, zielt auf die weltweite Ausrottung von Covid-19 ab. Dies erfordert ein weltweit koordiniertes Impfprogramm, Massentests, die Rückverfolgung von Kontaktpersonen, die sichere Isolierung infizierter Patienten, Maskenpflicht und den Einsatz aller anderen Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens in jedem Land. Überall dort, wo sich das Virus ausbreitet, müssen Schulen und nicht unbedingt notwendige Arbeitsplätze vorübergehend geschlossen werden, bis die Zahl der täglich neu auftretenden Fälle auf Null gesunken ist, wobei Arbeitern und Kleinunternehmern während der Schließung der volle Einkommensschutz garantiert wird.

Die Darstellung der wissenschaftlichen Grundlage für diese Maßnahmen und wie sie umgesetzt werden können, wird im Mittelpunkt der am 24. Oktober von der World Socialist Web Site und der Internationalen Arbeiterallianz veranstalteten Onlineversammlung in englischer Sprache „How to end the pandemic (Wie die Pandemie beendet werden kann): Ein Plädoyer für deren Ausrottung'. Ein Gremium aus angesehenen Wissenschaftlern und Arbeitern wird den derzeitigen Stand der Pandemie untersuchen und einen Kurs zur weltweiten Ausrottung von COVID-19 aufzeigen. Alle, die sich für dieses Programm zur Rettung von Menschenleben einsetzen wollen, sollten sich noch heute anmelden, ihre Kollegen, Freunde und Familie einladen und die Veranstaltung in den sozialen Medien verbreiten.

Loading