Perspektive

Die Dokumente von Mark Meadows: Unwiderlegbare Beweise für Trumps Putschversuch am 6. Januar

Die Enthüllungen des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses, der die Ereignisse vom 6. Januar 2021 untersucht, haben in dieser Woche eindeutig bewiesen, dass es sich bei der Erstürmung des US-Kapitols durch einen Trump-freundlichen Mob nicht nur um einen „Aufstand“ handelte. Vielmehr bildete sie den Höhepunkt einer systematischen Kampagne, die darauf abzielte, die Ergebnisse der Wahl 2020 zu kippen und Trump gegen den Willen des amerikanischen Volkes im Amt zu halten. Es war ein Versuch, ein autoritäres Regime mit Trump als Diktator und Präsident zu errichten.

Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, am 30. Oktober 2020 in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Unter den 2.000 Texten und 6.000 Seiten an Dokumenten, die der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, zur Verfügung gestellt hat, befinden sich Nachrichten von führenden Medienvertretern bei Fox News und von Donald Trump Jr., dem ältesten Sohn des Präsidenten, an Meadows. In den Nachrichten, die während der Erstürmung des Kapitals durch den faschistischen Mob an Meadows gingen, wurde dieser aufgefordert, Trump dazu zu bewegen, eine Erklärung abzugeben, in der er den Angriff abbricht. Diese ultrarechten Persönlichkeiten, die heute behaupten, die Ermittlungen zum 6. Januar seien eine parteipolitische Hexenjagd, sahen in Trump eindeutig den Anstifter des Putschversuchs und den Einzigen, der ihm ein Ende bereiten könnte.

Zu den von Meadows übergebenen Dokumenten gehört eine 38-seitige PowerPoint-Präsentation mit dem Titel „Election Fraud, Foreign Interference & Options for JAN 6“ (Wahlbetrug, ausländische Einmischung und Optionen für den 6. Januar). Darin wird der gesamte Verlauf der Kampagne zur Aufhebung der Wahl dargelegt. Nur Stunden nach Schließung der Wahllokale am 4. November wurde den Spitzenbeamten des Weißen Hauses und den Republikanern im Kongress klar, dass Trump die Wahl verloren hatte. Sie gingen sofort zu Plan B über, einem Versuch, den Willen des amerikanischen Volkes zu unterlaufen und das Ergebnis der Abstimmung zu kippen.

Unterstützt wurden sie durch die fünf Tage andauernde Weigerung der großen Fernsehsender, die Wahl für Biden auszurufen, obwohl der Trend bei der Auszählung der Briefwahlstimmen eindeutig darauf hindeutete, dass er mit einem komfortablen Vorsprung gewinnen würde, sowohl in der Wahl durch das Volk als auch im Wahlmännerkollegium.

Am 9. November trafen sich zwei Führer des ultrarechten House Freedom Caucus, Jim Jordan und Scott Perry, mit Meadows, Trumps Top-Berater Stephen Miller, Wahlkampfmanager Bill Stepien und Pressesprecherin Kayleigh McEnany. Sie setzten die Kampagne in Gang, um die Auszählung der Stimmen für verdächtig zu erklären – obwohl sie in den meisten „Battleground“-Staaten von Republikanern überwacht wurde – und die Wahl für gestohlen zu erklären.

Die eifrigsten Befürworter im Kongress waren eine Gruppe von ausgesprochenen Faschisten in der republikanischen Fraktion, darunter Paul Gosar, Andy Biggs, Mo Brooks, Louie Gohmert, sowie Jordan und Perry. Zu ihnen gesellten sich später Marjorie Taylor Greene und Lauren Boebert, die in derselben Wahl, die ihrer Meinung nach von den Demokraten gestohlen worden war, neu in den Kongress gewählt wurden.

Das republikanische Parteiestablishment bot für diese Operation unverzichtbare politische Rückendeckung. So erklärte der Führer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, ebenfalls am 9. November süffisant: „Ein paar rechtliche Anfragen des Präsidenten bedeuten nicht unbedingt das Ende der Republik.“ Aber Trumps Kampagne, die Wahl zu annullieren, führte zum 6. Januar, und fast ein Jahr später sagt eine Zweidrittelmehrheit der republikanischen Wähler den Meinungsforschern, dass sie die Wahl Bidens nicht für rechtmäßig halten.

Die Kampagne umfasste unbegründete Klagen gegen die Wahlergebnisse in den umkämpften Staaten, die alle von den Gerichten abgewiesen wurden, sowie Bemühungen, die Gesetzgeber in diesen Staaten dazu zu bewegen, die am 3. November gewählten Demokraten durch republikanische Wähler zu ersetzen. Trump traf sich im Weißen Haus mit Gruppen von Abgeordneten und versuchte auch, staatliche Wahlbeamte wie den Staatssekretär von Georgia, Brad Raffensperger, dazu zu bewegen, genügend Trump-Stimmen zu „finden“, um Bidens knappen Sieg in diesem Staat zu kippen.

Ein weiteres Manöver bestand darin, das Justizministerium unbegründete Anschuldigungen über Wahlbetrug in den umkämpften Bundesstaaten „untersuchen“ zu lassen. Nachdem sich hohe Beamte des Justizministeriums weigerten, drohte Trump damit, einen seiner Loyalisten als „amtierenden“ Generalstaatsanwalt einzusetzen. Er zog sich erst zurück, als alle Spitzenbeamten des Justizministeriums unter öffentlichem Protest mit Rücktritt drohten.

Am 6. Januar schließlich drängte Trump Vizepräsident Mike Pence zu einem verfassungswidrigen Eingriff während der Auszählung der Wahlmännerstimmen – die er feierlich überwachte –, um genügend Biden-Stimmen zu streichen und so Trumps Wiederwahl zu sichern. Die Weigerung von Pence stand im Mittelpunkt von Trumps Rede auf der Kundgebung seiner eingefleischten Anhänger vor dem Weißen Haus. Sie folgten seinem Beispiel, marschierten zum Kapitol und skandierten „Hängt Mike Pence“, als sie die wenigen Polizisten des Kapitols überwältigten und in das Gebäude stürmten.

Am Dienstagabend stimmte das Repräsentantenhaus dafür, Mark Meadows wegen seiner Weigerung, vor dem Sonderausschuss zu erscheinen und Fragen im Zusammenhang mit den Tausenden von Dokumenten und Textnachrichten zu beantworten, wegen Missachtung des Gerichts zu verurteilen. Die Angelegenheit geht nun an das Justizministerium, wo Generalstaatsanwalt Merrick Garland die endgültige Entscheidung darüber treffen wird, ob eine Strafverfolgung gegen den ehemaligen hochrangigen Trump-Berater eingeleitet wird.

Die republikanische Abgeordnete Liz Cheney, die aus ihren eigenen parteipolitischen Gründen kategorischer gegen Trump vorgeht als jeder Demokrat, fragte während der Debatte über die Verurteilung von Meadows: „Hat Donald Trump durch Handlungen oder Untätigkeit in korrupter Weise versucht, das offizielle Verfahren des Kongresses zur Auszählung der Wählerstimmen zu behindern oder zu verhindern?“ Dies war ein direkter Verweis auf das Gesetz, das strafbare Vereitelungen definiert.

Cheney hatte zuvor angedeutet, dass Trump selbst vom Ausschuss als Zeuge vorgeladen werden könnte, entweder persönlich oder in schriftlicher Form. „Jede Kommunikation von Herrn Trump mit diesem Ausschuss wird unter Eid stattfinden“, sagte sie. „Und wenn er weiterhin lügt, wird er nach den Gesetzen dieser großen Nation zur Rechenschaft gezogen und für jedes falsche Wort, das er sagt, strafrechtlich belangt werden.“

Im Weißen Haus und bei den führenden Demokraten im Kongress gibt es erheblichen Widerstand gegen eine Strafverfolgung von Meadows, ganz zu schweigen von Trump. Dies geht aus dem gestrigen Leitartikel in der Washington Post hervor, in dem Garland aufgefordert wird, mit einem solchen Schritt zu warten. Das Justizministerium „sollte die Hysterie von Stimmen wie denen, die den linken Zweig der Twitterati dominieren, und ihre Forderungen nach sofortigen Maßnahmen gegen große Namen, einschließlich hochrangiger Trump-Beamter und des ehemaligen Präsidenten selbst, ignorieren, die ihre Rolle bei der Anstiftung der Gewalt eher aus der Entfernung spielten.“

Das Letzte, was die Biden-Regierung will, ist ein öffentlicher Prozess gegen Trump, Meadows & Co., der die Vorgänge auf den höchsten Ebenen des Staates, einschließlich des Pentagons und des Heimatschutzministeriums, aufdecken würde. Eine solche Untersuchung würde unter anderem die unerklärliche 199-Minuten-Lücke unter die Lupe nehmen zwischen dem Zeitpunkt, zu dem Polizeibeamte das Pentagon anriefen, um militärische Unterstützung anzufordern, und dem Zeitpunkt, zu dem das Verteidigungsministerium die D.C.-Nationalgarde autorisierte, das US-Kapitol verteidigen zu dürfen.

Das ganze Jahr über hat Biden an „unsere republikanischen Kollegen“ appelliert, bei der Umsetzung seiner Politik parteiübergreifend zusammenzuarbeiten. Er hat sogar erklärt, er wolle eine „starke republikanische Partei“ aufrechterhalten, während diese Partei in das Instrument eines Möchtegern-Faschisten verwandelt wird.

Kein Teil der herrschenden Klasse in den USA setzt sich für die Verteidigung der Demokratie ein. Von dieser Seite wird es keine ernsthaften Bemühungen geben, sich der Untergrabung der Verfassung mit dem Ziel zu widersetzen, Trump als diktatorischen Präsidenten zu installieren – wenn nicht jetzt, dann nach den Wahlen im Jahr 2022, wenn die Republikaner erwarten, die Kontrolle über den Kongress zu übernehmen, oder im Jahr 2024, wenn Trump wahrscheinlich der Präsidentschaftskandidat der Republikaner sein wird.

Am 7. Januar, einen Tag nach dem Scheitern des Putschversuchs, schrieb der Chefredakteur der WSWS, David North:

Der faschistische Aufstand in Washington D.C. – der zur Erstürmung des US-Kongresses, dem panischen Auseinanderstieben verängstigter Abgeordneter von Senat und Repräsentantenhaus, der Unterbrechung der offiziellen Zertifizierung von Joseph Bidens Mehrheit im Wahlmännerkollegium und sogar zur Besetzung des Büros von Nancy Pelosi, der Sprecherin des Repräsentantenhauses führte –ist ein Wendepunkt in der politischen Geschichte der Vereinigten Staaten.

Die ohnehin abgenutzte Verherrlichung der Unverwundbarkeit und Ewigkeit der amerikanischen Demokratie wurde restlos als hohler politischer Mythos entlarvt und diskreditiert. Der berühmte Ausspruch „Das ist bei uns nicht möglich“, der dem Titel von Sinclair Lewis‘ zu Recht berühmtem Werk „It Can‘t Happen Here“ über den Aufstieg eines imaginären amerikanischen Faschismus entstammt, wurde von den Ereignissen überholt. Ein faschistischer Putsch ist „bei uns“ nicht nur möglich. Es ist passiert – am Nachmittag des 6. Januar 2021.

Die Enthüllungen der letzten Woche sind eine Bestätigung der Analyse der World Socialist Web Site und der Warnungen, die wir im Laufe dieses Jahres ausgesprochen haben. Sie sind eine vernichtende Widerlegung der selbstgefälligen Behauptungen der Demokratischen Partei und ihrer Anhänger unter den Pseudolinken, dass das, was am 6. Januar geschah, keine besondere Bedeutung habe und dass es eine Übertreibung sei, von einem versuchten politischen Putsch zu sprechen.

Loading